Buch: The adventures of squid Rasta

Alles über Jamaica, Rastafari, Babylon etc

Moderatoren: JAH-Soldier, Swiss Nauruan Wailer, Strike

Dena
Beiträge: 7
Registriert: 23.01.2013, 08:46
Wohnort: Regensburg

Buch: The adventures of squid Rasta

Beitragvon Dena » 25.01.2013, 07:14

Hallo!
Ich lese gerade ein Buch mit og. Titel. Kennt das vielleicht jemand?
Der Text ist auf englisch bzw. Patois (die wörtliche Rede".
Ich habe eigentlich keine Probleme mit dem Verständnis, aber ein Detail verwirrt mich ganz extrem: das Wort squid. Während ich erst mal davon ausgegangen bin, dass squid als Spitzname für die Hauptperson steht (squid bedeutet Tintenfisch), weil er ein Dealer und Waffenhändler in grossem Stil ist (die Tentakel also für Raffgier stehen sollen), werden mehrere Akteure als Tintenfische mit zehn Tentakeln beschrieben. Gleichzeitig ist aber auch immer von "people" die Rede.
Was ich ausserdem schwierig finde: Die Hauptcharaktere bezeichnen sich als Rastas bzw. leben im Rasta-system auf Jamaika, sprechen Patois, kiffen, tragen dreadlocks, etc. Aber auf der anderen Seite haben sie nicht viel Rasta an sich- zumindest für mein Verständnis. Im Prinzip könnte man sagen, sie "dienen Babylon":
Waffenhandel, Geldwäsche, Auftragsmorde, Drogenhandel (nicht nur Ganja), ein mächtiger "Boss" lebt regelmässig seine Aggressionen an Prostituierten (battyboys- also Schwule) aus, dessen adoptierte Tochter hat als Kind ihren Vater erschossen, da er sie regelmässig misshandelt und vergewaltigt hat ,....
Alles in allem wirft das Buch einige Fragen bei mir auf...Es scheint durchaus um Doppelmoral zu gehen- auf der einen Seite scheinheilig zu tun- auf der anderen gerade die Dinge zu tun (und sie auf eine Weise zu legitimieren), die für echte Rastas nicht tolerabel wären......
Dena

jochanan
Beiträge: 54
Registriert: 25.09.2010, 15:05
Kontaktdaten:

Beitragvon jochanan » 08.02.2013, 08:07

Selamta,

...Es scheint durchaus um Doppelmoral zu gehen- auf der einen Seite scheinheilig zu tun- auf der anderen gerade die Dinge zu tun (und sie auf eine Weise zu legitimieren), die für echte Rastas nicht tolerabel wären......


Abgesehen davon das es die Bezeichnung "echte Rastas" eigentlich gar nicht gibt, erkennt man doch schon an der Beschreibung des Buches den Wert:

"The Adventures Of Squid Rasta" is a satirical, slightly irreverent, fantasy, crime drama.


Damit ist eigentlich ja schon alles ueber das Buch gesagt, oder?
Ich persoenlich kenne es nicht, kann mir aber vorstellen (Aufgrund der Thematiken) das dieses ein eventuell interessanter Roman (interessantes Drama) ist, wenn man es mag...

Dena
Beiträge: 7
Registriert: 23.01.2013, 08:46
Wohnort: Regensburg

Beitragvon Dena » 08.02.2013, 09:34

Ja sati(e)risch ist es wohl. Interessant auch, wenn auch teilweise ganz schön verwirrend. Naja, eigentlich dürfte der Autor die Bezeichnung Rasta gar nicht nehmen, denn der "Gott", zu dem sie gemeinsam beten heisst "Ras Calamari", folglich müsste es eigentlich Rasca heissen.
Ich hab nicht allzu viel vorher über das Buch gehört, wusste also auch nicht so genau, worum es gehen könnte. Das Wort Squid hab ich zunächst sehr frei mit "Kumpel" übersetzt, bis ich gemerkt hab, dass es offensichtlich wirklich Tintenfische sind. Naja, als Biologiefreak fallen mir natürlich einige Fehler auf, je länger ich lese, desto mehr, ganz klar (mir geht das auch bei Serien wie z.b. Spongebob Schwammkopf so)... aber ich denk, dass ist ein persönliches Problem von mir.

jochanan
Beiträge: 54
Registriert: 25.09.2010, 15:05
Kontaktdaten:

Beitragvon jochanan » 08.02.2013, 22:14

Naja, eigentlich dürfte der Autor die Bezeichnung Rasta gar nicht nehmen, denn der "Gott", zu dem sie gemeinsam beten heisst "Ras Calamari", folglich müsste es eigentlich Rasca heissen.


Ich sagte ja schon das die Bezeichnung "Rasta" ein komische "Angelegenheit" ist. Folge ich deiner Auflistung koennte ich fragen wer ist der "Rasta", wenn Rasta der Gott ist. Haile Selassie kann man damit ja nicht meinen. Das ist ein Paradox in der Bewegung - sie sagen Negus Tafari oder auch King Tafari (falscherweise Ras Tafari) waere Koenig der Koenige geworden. Als er das nun wurde (am 3 April), nannte man IHN Haile Selassie (Ras Teferi ist eigentlich laut Protokoll seit 1928 verboten). Ist dann wenn er (Gott) durch Haile Selassie sich offenbarte - sich RASTA zu nennen keine Beleidigung? Wie gesagt Haile Selassie hat dazu Stellung genommen. Es gibt das Wort "Selassianer" aber das ist auch sinnlos. Christ !

Naja, als Biologiefreak fallen mir natürlich einige Fehler auf, je länger ich lese, desto mehr, ganz klar (mir geht das auch bei Serien wie z.b. Spongebob Schwammkopf so)


Biologiefreak und Christ ? Interessant.

Dena
Beiträge: 7
Registriert: 23.01.2013, 08:46
Wohnort: Regensburg

Beitragvon Dena » 09.02.2013, 08:33

falscherweise Ras Tafari
warum falscherweise? Ras bedeutet im amharischen lediglich Kopf, oder eben auch König/Anführer.
Christ !
meinst du mich mit Christ? Das bin ich nämlich nicht! Für mich gibt es Propheten, da ist Bob Marley für mich eher einer als Haile Selassie, aber für mich ist die These , ein einzelner Mensch (Mann), wäre "Sohn Gottes" oder Gott selbst, absolut nicht haltbar. Überhaupt ist die Vorstellung eines personifizierten Gottes (der alte bärtige Mann etc) für mich nicht möglich. Hier bin ich jüdisch eingestellt (sorry für die Umschreibung- klingt wohl etwas komisch). Aber das hat dann auch wieder eine gewisse Grenze- eben diese Biologiefreaksache- Adam und Eva bzw. Lilith etc. Ich kann die Bibel nicht als absolute Wahrheit anerkennen, verstehst du? Die Geschichten sollen meiner Meinung nach gar nicht wörtlich genommen werden (naja, OK, von der katholischen Kirchen wohl schon), sondern zum einen Teil Gleichnisse sein, die zum nachdenken anregen, um sein Leben gut zu führen, zum anderen Teil denke ich, sind da versteckte Botschafte, die von der Institution Kirche so gewollt sind (z.b. ab wann bist du böse und ein Sünder, und um nicht in der Hölle zu schmoren, kannst du beichten bzw. durch wohltätige Gesten in der Kirche dein Seelenheil zurückkaufen).
liebe Grüsse
P.S. danke fürs Antworten :-)

jochanan
Beiträge: 54
Registriert: 25.09.2010, 15:05
Kontaktdaten:

Beitragvon jochanan » 09.02.2013, 21:57

In kurzform:

1. Ra-s' (ራስ) = bedeutet Kopf - und Haupt wurde draus gemacht bzw. als Fuerst verwendet
2. N'-gu-s' (ንጉስ) = ist Koenig

hab ich so in der amharischen Schule gelernt.

Ras Tafari ist falsch, weil er den Titel nur 12 Jahre trug und nachher es ablehnte sogenant zu werden (die Wuerde eines Titels gegenueber verbietet das ausserdem - einen Koenig nennt man Koenig und nicht Ras/Fuerst). Ich kann es auch anders machen; warum nennt man sich Ras Tafari, wenn der entscheidende Tag doch die Annahme des Kaisertitles ist. Was war so besonders and dem Ras Tafari? Der Krieg gegen die Moslems?

meinst du mich mit Christ? Das bin ich nämlich nicht!


Dann bitte ich das zu entschuldigen. War deine Freundin.

Für mich gibt es Propheten, da ist Bob Marley für mich eher einer als Haile Selassie,


Interessant, ich koennte dir auf der Stelle welche von HIM nennen aber 0 von Bob. Was hat er prophezeit was eingetreten ist, etwa sowas wie HIM den 2 Weltkrieg oder indirekt den Mauerfall ???

Überhaupt ist die Vorstellung eines personifizierten Gottes (der alte bärtige Mann etc) für mich nicht möglich. Hier bin ich jüdisch eingestellt (sorry für die Umschreibung- klingt wohl etwas komisch).


Und es ist nicht "juedisch" an einen Messias in Menschengestalt zuglauben. Worauf warten die Juden eigentlich dann?


Ich kann die Bibel nicht als absolute Wahrheit anerkennen, verstehst du? Die Geschichten sollen meiner Meinung nach gar nicht wörtlich genommen werden (naja, OK, von der katholischen Kirchen wohl schon), sondern zum einen Teil Gleichnisse sein, die zum nachdenken anregen, um sein Leben gut zu führen, zum anderen Teil denke ich, sind da versteckte Botschafte, die von der Institution Kirche so gewollt sind (z.b. ab wann bist du böse und ein Sünder, und um nicht in der Hölle zu schmoren, kannst du beichten bzw. durch wohltätige Gesten in der Kirche dein Seelenheil zurückkaufen).


Ich will dir nicht zu nahe treten, aber schon der gedanke davor laesst mich eines erdenken oder erfahren- inwieweit hast du dich mit der Entstehung der Kirche(n) ueberhaupt auseinandergesetzt? Haettest du es getan wuesstest du das die RKK eine von 4 Kirchen war und auch das es diese RKK auf dem ersten Konzil in Nicce 325 n.Chr. noch garnicht gab sondern spaeter, deshalbb stimmt das mit deinem "so gewollt " NICHT !


Zurück zu „MARLEY'S KULTUR“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast