Dr. Josef Issels - Rottach-Eggern

Hier kommt alles rein was mit Bob Marley zu tun hat

Moderatoren: JAH-Soldier, Swiss Nauruan Wailer, Strike

Benutzeravatar
chillaz
Beiträge: 571
Registriert: 04.08.2006, 17:59
Kontaktdaten:

Beitragvon chillaz » 04.06.2008, 20:35

ich les ziemlich oft in sonem jamaikanischen dancehallforum...und da wurd eltztens auch über bob marley tot geredet und einer hat das gepostet:

I saw Bob Marley, live in concert at the Glasgow Apollo and again at Crystal Palace in 1980 on the Uprising Tour, just before he died, where he opened his set with; "sun is shining, the weather is sweet" and it was...He cast a mystical, tranquil spell over his many adoring fans that day.

Bob Marley's unique brand of reggae music, revering Ras Tafari, Emperor of Ethiopia, as the living King of Kings and Conquering Lion of the Tribe of Judah, resounded throughout the known world and struck a cord within oppressed peoples from the Bronx to Botswana and the jungles of Borneo.

On the day he passed on to the spiritual motherland, Holy Mount Zion, an enormous peal of thunder indicated that a great soul had departed this Earth and a bolt of lightning rent the darkened skies...The flash lit up my room and illuminated Bob's picture on the wall, his friends Neville Garrick and Judy Mowatt described an identical experience in Jamaica. Bob was dead and I was desolate, but his mission was complete and he had encouraged many to reject the trappings of Babylon.

Blessed are the peacemakers, for they shall be called the children of God, but the warmongers are most threatened by the people's champions and as a result, they often meet a premature and mysterious end, like Jimi Hendrix, Bruce Lee and John Lennon. Bob Marley was no exception. When Bob fell ill in 1980, after his last performance at Madison Square Garden, he was diagnosed as suffering from exhaustion, but within a year, he was dead at the age of thirty-six, riddled with cancer in his lungs, stomach and brain.

Lew Lee, a documentary filmmaker said; "People came by his house. There were always people going in and out. Someone gave Bob a pair of boots. He put his foot in and said "Ow!" A friend got in there - you know how Jamaicans are. He said, "let's get in here" - in the boot, and he pulled a piece of copper wire out. It was embedded in the boot." The assumption is it was radioactive because Marley later broke his toe playing soccer in London and when the bone wouldn't mend, the doctors found that the toe had cancer.

The cancer metastasised throughout his entire body, but Bob believed he could fight this thing. He wanted to do anything but to turn to Western medicine, however he rapidly deteriorated and had a slight stroke. At the Sloan-Kettering Cancer Institute, the chemotherapy itself seemed to be killing him, so, innocently he handed himself over to struggle with the disease for eight months at the 'alternative' clinic of Dr. Joseph Issels in Bavaria, who was considered a quack by the American Cancer Society. Lew claims; "Dr. Issels said that he could cure Bob.

They cut Bob's dreadlocks off and he was getting all of this crazy, crazy (experimental) medical treatment in Switzerland. I know this because of Ray Von Evans, who played in Marley's group, we were very close friends. As Bob was receiving these medical treatments, Ray would come by every two or three months and told me, "Yeah, mon, they're killing Bob. They are KILLING Bob." I said, "What do you mean they are killing Bob?" "No, no, mon," he said. "Dis Dr. Issels, he's a Nazi!"

During Bob's stay at Dr. Joseph Issels clinic in Bad Wiesse, he was subjected to blood transfusions, hyperthermia and illegal injections of THX. He was put on a restricted diet until he weighed only five stones, his friends who found his weight loss alarming, felt the treatment was "breaking down Bob's physical structure."

But a very 'telling' conversation took place when Dr. Issels told Bob a story about a German friend who had advised Issels not to treat him, saying that Marley was the most dangerous black man on the planet. A strange (Nazi) acquaintance for an eminent doctor? Not really, Joseph Issels was an officer in the SS, a colleague of Joseph Mengele and had served a jail term for manslaughter. Mengele survived the war and enjoyed the protection and employment of the CIA.

Bob himself sometimes felt the injections he was given were poison, and in bad moments thought they were trying to kill him. When Bob was too ill to continue treatment and Issels sent him home to die, he kissed his teeth bitterly and said softly, "Dr. Issels is a madman." Robert Nesta Marley, the King of Reggae, had been at the pinnacle of his career and was in danger of inciting peace and unity when he died of cancer in a Miami hospital on Monday May 11, 1981.

This could be the first trumpet
Might as well be the last
Many more will have to suffer
Many more will have to die...

But the National Security Act of 1947, the CIA charter, does not grant national security thugs and Nazi doctors a license to kill. Who the cap fits, let them wear it

( http://www.dancehallreggae.com/forum/sh ... hp?t=49417 )

danahc habsch ma in wikipedia geschaut und der war wirklich ma im knast ...
education is the Key!
Sizzla Kalonji

Bild

Benutzeravatar
RoadToZion
Beiträge: 226
Registriert: 31.10.2007, 20:33
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitragvon RoadToZion » 04.06.2008, 21:26

vielen dank man. das is ja mal fast eine zeugenaussage und könnte einiges was hier bisher so geschrieben wurde etwas in frage stelln
"If your brother weak than you must help him if you`re strong;if your sister lost than you must help her find her way; She might just be the one to have to help you out some day; Love you one another for the father loves us all; " (Damian Marley)

Benutzeravatar
I live for Marley
Beiträge: 827
Registriert: 16.06.2007, 16:23
Wohnort: Zuhause

Beitragvon I live for Marley » 08.06.2008, 15:56

hab das zitat gelesen aber nicht alles mitbekommen
soll das heissen ein Nazi-Doktor wollte ihm umbringen?

Benutzeravatar
chillaz
Beiträge: 571
Registriert: 04.08.2006, 17:59
Kontaktdaten:

Beitragvon chillaz » 08.06.2008, 18:43

Dr. Josef Issels war arzt bei der wehmacht...steht auch im artikel in wikipedia...
education is the Key!

Sizzla Kalonji



Bild

Benutzeravatar
SmallAxe
Beiträge: 954
Registriert: 28.02.2007, 14:15
Wohnort: Ruhrpott

Beitragvon SmallAxe » 02.07.2008, 22:11

Naja, dass Zitat aus dem Dancehall-Forum ist auch nicht die Erleuchtung. Es ist auch nicht nur eine Aussage, sondern er fasst da mindestens drei Quellen zusammen. Einige Aussagen habe ich etwas anders in Erinnerung:
Lew Lee, ...said; "People came by his house. ... Someone gave Bob a pair of boots. ..."

Die Stiefel hat er angeblich von einem Sohn eines CIA-Mannes erhalten, der mit einem Filmteam zu Bob's Versteck in den Bergen kam, nach dem er den Anschlag überlebte.

"....Marley later broke his toe playing soccer in London. ...."

War der Zeh gebrochen???

They cut Bob's dreadlocks off and he was getting all of this crazy, crazy (experimental) medical treatment in Switzerland.

Da wurde nix abgeschnitten. Das hat die Chemo erledigt. Und wenn, dann war es auch nicht in der Schweiz, sondern eher Nord-Ö-reich.

chillaz hat geschrieben:danahc habsch ma in wikipedia geschaut und der war wirklich ma im knast ...


Weder Issels noch Mengele waren im Knast. Mengele ist 1949 nach Süd-Amerika geflohen. Ohne Hilfe der Agency.

WIKI hat geschrieben: 1960 wurde Issels zu einem Jahr Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Er wurde für schuldig befunden, fahrlässig den Tod dreier seiner Krebspatienten verschuldet zu haben, weil er ihnen nicht zu einer Operation geraten hatte.


"Yeah, mon, they're killing Bob. They are KILLING Bob."

War wohl doch eher der Krebs. Bob hat sich freiwillig der Behandlung Issels' ausgeliefert! Besonders wegen der 'alternativen' Medizin.
Bild

mistymorning
Beiträge: 4
Registriert: 07.04.2011, 19:39

Beitragvon mistymorning » 13.04.2011, 22:59

Es war auf dem Ringberg. Er ist mit der Seilbahn einige Male rauf gefahren und einmal im Oktober selber hinauf gelaufen. Oben hat es ein grosses Kreuz. Wenn man von unten nach oben läuft hat es einen Teich mit einer Brücke rüber. Auf dieser Brücke hatte Bob mal einen eptileptischen Anfall und fiel fast ins Wasser. Es gab 2 Kliniken. Eine von Issels in Bad Wiessee und eine grössere Regionale in Rottach-Egern, wo er operierte. Bob musste in beide und im Oktober lebten sie in Rottach in einem Haus in der Nähe der Bodenstation der Seilbahn. Danach in 2 verschiedenen Häusern in Bad Wiessee. Bob war damals hier noch nicht so bekannt er war erst geerade bekannt geworden und deshalb "erkannte" ihn niemand, ein Superstar wurde er hier erst nach seinem Tod. Er lebte dort anonym und unauffällig und machte jeden Tag seinen Spaziergang durch die Gemeinde zum Arzt und zurück. In der Bäckerei kannten sie ihn auf alle Fälle.

mistymorning
Beiträge: 4
Registriert: 07.04.2011, 19:39

Beitragvon mistymorning » 13.04.2011, 23:19

Ach und noch etwas Dr. Issels hat ihn sicher nicht umgebracht, im Gegenteil. Bob war für Issels die Change seines Lebens, er hat alles dran gesetzt ihn zu retten und hat vielleicht fast zuviel des Guten getan, denn die Therapien waren eine Qual aber das Ziel rechtfertigte die Mittel. Denn wäre es Issels gelungen Bob zu retten, hätte er seinen Ruf auf einen Schlag wieder herstellen können und hätte weltweite Publicity bekommen. Er hätte allen beweisen können, dass seine Ansichten doch richtig sind und alle anderen Unrecht haben. Deshalb hat er ihn auch so lange behalten, weil er ihn einfach nicht aufgeben wollte. An dem Tag als er ihn entliess, war er praktisch schon tot, es war auch für Issels unausweichlich. Ich weiss es ist das ideale Fressen für Verschwöhrungsliebhaber und man kann ideal dieses weisser-CIA-Rasist-tötet-schwarzen-Helden Thema aufgreifen. Aber wenn man Issels studiert wird klar, dass Issels sein Leben nur der Krebsbehandlung widmete. Bob war hier sicher für ihn eher Mittel zum Zweck um seine fanatischen Ziele zu verwirklichen und nicht "der Feind". Er war nicht Freund und nicht Feind, er war einfach nur Issels Chance sich zu beweisen. Bob hat seinen Tod selber verschuldet, weil er sich falsch beraten liess, die falschen Freunde um sich hatte. Das ist schwer anzuerkennen, aber es ist leider so.

retro
Beiträge: 1
Registriert: 05.05.2012, 10:24

Beitragvon retro » 06.05.2012, 11:51

Hallo zusammen,

ich bin neu auf diesem forum und komme aus Slowenien.

Ich bin ein sehr großer fan von Bob Marley. Habe auch viele Filme über ihn gesehen und zuletzt auch den neusten - Marley.

Ich habe nicht gewußt, dass er in Rottach-Egern in seienen letzten Monaten gelebt hat. Ich habe gestern dieses forum gefunden und habe gesehen, dass ihr schon letztes Jahr über das tema geschrieben hatet.

Ich möchte wißen, ob villeicht jemand es rausgekriegt hat in welche klinik er in Rottach-Egern gegangen ist und wo er zur dieser Zeit lebte?


Zurück zu „HAUPTFORUM“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast