Chemotherapie?!

Hier kommt alles rein was mit Bob Marley zu tun hat

Moderatoren: JAH-Soldier, Swiss Nauruan Wailer, Strike

Benutzeravatar
SmallAxe
Beiträge: 954
Registriert: 28.02.2007, 14:15
Wohnort: Ruhrpott

Beitragvon SmallAxe » 10.04.2011, 14:34

Interessant! So ungefähr habe ich das auch verstanden. Was ist das für ne Quelle? Ist die noch vorhanden?

Schau mal hier:
http://www.marleysite.com/forum/ftopic475.html Kannst du da vllt weiterhelfen?
Bild

mistymorning
Beiträge: 4
Registriert: 07.04.2011, 19:39

Beitragvon mistymorning » 13.04.2011, 22:42

Infos habe ich von diversen Leuten die ihn zu Lebzeiten kannten und von medizinischen Berichten die ich einsehen konnte. Andere Quellen sind das Buch seiner Mutter, welches das persönlichste aller Biographien ist in meinen Augen. Andere Biographien widersprechen sich in vielen Bereichen und man weiss nicht genau was jetzt stimmt. Jeder möchte sich im besten Licht zeigen, auch von seinen Freunden und Familie widersprechen sich Aussagen. Ich würde sogar das Buch seiner Mutter mit Vorbehalt lesen, denn weiss man ja, dass Bob zu seiner Mom ein etwas gespaltenes Verhältnis hatte. Sie hat ihn erst richtig angenommen, als er erfolgreich war wobei er immer um ihre Liebe und Akzeptanz bettelte. Er hat alles für sie getan und sie später auch bevormundet in vielen Dingen. Er hat für sie getan, was sie für ihn hätte tun sollen. So fühlte er sich von ihr angenommen.

Sorry es war nicht Sloan Kettering anscheinend war es die andere New Yorker Klinik Bellvue, die ihn behandelte. Hier ist ein Mail von seinem damaligen Hausarzt, der noch gewisse Dinge richtig stellen wollte und zu einem Artikel Stellung nahm zu einem späteren Zeitpunkt nach seinem Tod:

The information in your article is not accurate and misleading. When Don Taylor was shot in the base of his spine, he had a paralyzed left leg and was sent to me in Miami. I operated on his spine and in two weeks his leg recovered. I met Bob Marley and operated on his hand. In 1977 he called me from London. He had had a biopsy on his great toe that showed he had a malignant melanoma under his toe nail. He said they wanted to cut his leg off and wondered if he came to Miami I could do something short of cutting his leg off. I asked that he bring the slides from the biopsy, Which I had reviewed by pathogy at Cedars Medical Center and also got a consultation with an oncologist (cancer specialist). He had a complete cancer evaluation followed by resection of the top half of his toe, including bone. He then had reconstruction including a skin graft. He was also given BCG. He was advised follow up, after healing, every three months for the first year and then and then 6 months depending on how he was doing. Dr Fraser , who was Bob's personal physician, was present at the surgery. He was also told we were not concerned about the cancer coming back to his toe but showing up in other parts of the body. He would call me from various parts of the world and say he felt great, was running 6 miles a day and playing soccer but I never saw him again until he was transferred to me from Bellvue in N.Y. not Sloan Kettering.
William L. Bacon M.D. FACS FAAOS
__________________


Zurück zu „HAUPTFORUM“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste