Reggae ist eine Musikrichtung, die an Urlaub erinnert und Millionen Menschen anspricht. Das wundert nicht. Reggae enthält neben den typischen Jamaica-Klängen auch Musikrichtungen wie Blues, Jazz und Soul. Mehrere Instrumente geben den Sound an. Dominieren dabei clever gesetzte Gitarrenklänge, berührt diese außergewöhnliche Musik jeden Menschen.


E-Gitarre für den charakteristischen Reggae-Rhythmus
Die E-Gitarre gibt den Rhythmus beim Reggae an. Erst dieses Instrument ermöglicht den stets unverwechselbaren Karibik-Sound, der zum Tanzen motiviert. Sollen Soul und Blues den Reggae-Song prägen, so setzt der Gitarrist während des Musikstücks entsprechende Akzente. Viele Reggae-Stücke beinhalten ein Gitarren-Solo. Der Reggae-Star Bob Marley verlieh seinen Stücken mit seiner Gitarre tiefgehende Poesie. Neben der E-Gitarre prägen vier weitere Instrumente die Musikrichtung. Schlagzeuge, die unüberhörbar den Beat geben, werden je nach Musikstück mal dezent eingesetzt und mal rockig. Auch Blasinstrumente finden sich in der klassischen Reggae-Musik wieder. Keyboard, Orgel oder Piano dürfen in keinem guten Reggae-Stück fehlen und sorgen für weiche oder harte Töne. Ohne die richtigen Bass-Akzente und einen hochwertigen Verstärker entfalten die Karibik-Klänge auch mit der besten Reggae-Band kaum ihre gesamte Wirkung.

Reggae früher und heute
Viele Musikrichtungen kommen und gehen. Der Reggae ist geblieben. Reggae-Stars wie Bob Marley brachten den beliebten Sound von Jamaica in die gesamte Welt und füllten Stadien. Der rastlose in 1981 verstorbene Weltstar gilt heute als unvergessliche Reggae-Legende. Feierte die beliebte Karibik-Musik in den 70er und 80er Jahren bei uns große Erfolge, zeigen auch heute noch gut besuchte Reggae-Festivals, wie beliebt dieser Musikstil ist. Reggae berührt, erzählt durch den richtigen Einsatz der Instrumente Geschichten. Reggae kommt mal fröhlich und mal bewegend daher. Ein guter Verstärker bringt die Klänge zur Geltung. Als die ersten Reggae-Melodien in den 60er Jahren auf Jamaica entstanden, dachte niemand an die weltweite Popularität, die diesem Sound einmal zukommen würde.

Jamaica nach Hause holen
Viele Sommerhits mit Reggae-Elementen entstanden während der ersten Reggae-Welle. Die E-Gitarre nahm dabei eine wesentliche Bedeutung ein. Sie war vor allem prägend für den Tanzrhythmus im Reggae. Beim Einsatz der Gitarre hielt es kaum jemand auf den Stühlen. Wenn auch Sie jetzt auf den Geschmack gekommen sind und den Jamaica-Sound einmal selbst ausprobieren wollen, schnappen Sie sich Ihre Gitarre und beschwören Sie mit Hits wie „Buffalo Soldier“ oder „ Could You Be Loved“ den Spirit von Bob Marley. Es sind tolle E-Gitarren Verstaerker bei musik-amrhein erhältlich, damit der unverwechselbare Karibik-Sound sich bestmöglich entfalten kann.